Info Schlauchpressen

Infos zu Schlauchpressen


Ein weiteres Verfahren zu Herstellung von Silage ist die Folienschlauchsilierung. Hierbei wird mit Hilfe einer speziellen Silopresse Futter wie Gras, Mais, Zuckerrübenschnitzel, GPS oder auch Getreideschrot in einen Kunststoffschlauch gefüllt. Ein Siloschlauch kann dort angelegt werden, wo gerade eine freie Fläche mit festem Untergrund verfügbar ist. Nach der Füllung des Schlauches erfolgt der luftdichte Abschluss und die Vergärung beginnt. Die Schläuche können bis über 100 Meter lang sein und ein beträchtliches Fassungsvermögen haben. Große Betriebe und Agrargenossenschaften schätzen dieses Verfahren und lagern große Futtermittel-Mengen damit ein bzw. erweitern die Lagermöglichkeiten von stationären Fahrsilos.

Schlauchpresse in Aktion, © BAG Budissa Agroservice
Schlauchpresse in Aktion, © BAG Budissa Agroservice

Die Fa. Agrar- und Umwelttechnik Oberlausitz bietet ein Gerät an, mit dem auch Siloballen aneinandergereiht im Folienschlauch gelagert werden können. Laut Hersteller liegen die Vorteile u.a. im geringen Folienverbrauch sowie in der hohen Qualität der Silage.

Die Schlauchpressen haben unterschiedlichen Tunneldurchmessern bis zu ca. 3 Metern. Der Durchmesser ist stets so zu wählen, dass der Silovorschub bei der Entnahme nicht zu gering ist. So erspart man sich Probleme mit Nacherwärmung, die gerade in den Sommermonaten auftreten.

Das Futter wird mit einem Trichter oder einer Aufnahmewanne der Presse zugeführt. Bei der Trichterbefüllung kann auch eine Mühle installiert sein, die Getreide und andere Futtermittel vor der Verpressung zu Schroten oder Mehlen zerkleinert. Futtermittel wie Mais, Gras oder GPS werden meistens über eine Aufnahmewanne mit Kratzboden oder Förderband der Presse zugeführt. Die Wanne kann z.B. mit Ladewagen angefahren werden, wodurch eine hohe Schlagkraft des Verfahrens möglich wird.

Auch die Eindosierung von Silier- oder Konservierungsprodukten ist eine Option, um auch bei schwierigen Erntebedingungen ein gutes Silier- bzw. Konservierungsergebnis erzielen zu können.

Folienschläuche, © BAG Budissa Agroservice
Folienschläuche, © BAG Budissa Agroservice

Die Futtermittel werde mit Hilfe von Schnecken oder Rotoren in den Schlauch hineingepresst. Die Maschine bewegt sich während der Schlauchbefüllung langsam an der Kopfseite fort, bis der Schlauch gefüllt ist. Während einige Maschinen mit Folienschläuchen arbeiten, setzen andere Hersteller auf die Verwendung von Folien, die rund um das Futter zu einem Schlauch geformt werden. Auf der Bodenseite werden dann gerade Folien untergezogen. Der Vorteil liegt darin, dass die Länge des Siloschlauchs theoretisch unendlich ist.

Der Antrieb der Silopressen erfolgt über die Zapfwelle mit einem Traktor oder über eine Eigenmotorisierung.

Vielfältige Bauformen für jede Anforderung

Siloschläuche können mit unterschiedlicher Technik befüllt werden – je nach Beschaffenheit des Futtermittels existieren auch Systeme mit Pumpen oder Silowagen mit angebauter Schlauchpresse.

»Hier finden Sie eine Übersicht über Hersteller und Vertreiber von Schlauchpressen

Scroll Up