Special 03

ballensilage.com-Special
/ (03/2013) Interview mit Fa. Josera


Die Gesprächsteilnehmer Frau Blöthner und Herr Ernst, © ballensilage.com
Die Gesprächsteilnehmer Frau Blöthner und Herr Ernst, © ballensilage.com

Josera ist ein international tätiges Unternehmen, dessen Schwerpunkt in der Tierernährung liegt. Die Produktpalette umfasst Futtermittel und Silierhilfsmittel zur Qualitätssicherung bei der Gärfutterbereitung.

Am 1.März 2013 führte Manuel Stammwitz von ballensilage.com das folgende Interview mit Frau Carina Blöthner (Marketingleitung Agrar) und Herrn Martin Ernst (Produktentwicklung / Beratung) am Firmensitz in Kleinheubach

ballensilage.com: „Herr Ernst, Josera bietet eine ganze Palette von biologischen Produkten an – vom Josilac® Classic bis hin zum Josilac® Pulver. Können Sie bitte kurz die Einsatzschwerpunkte der Präparate skizzieren?“

Herr Ernst: Zunächst einmal haben wir mit dem Josilac® Classic ein biologisches Produkt auf der Grundlage von Milchsäurebakterien in Verbindung mit Enzymen. Das Josilac® Classic eignet sich zur Anwendung bei schwer vergärbarem Siliergut und schwierigen Silierbedingungen, wie wir sie bei der Silierung von feuchtem Gras, Kleegras und Luzerne vorfinden. Das Produkt deckt einen weiten TM-Bereich von 25-40% ab und wir haben mit 600.000 KBE Milchsäurebakterien pro Gramm Siliergut eine hohe Impfdichte.“

„Diese hohe Impfdichte in Verbindung mit einer ausreichenden Menge an Enzymen, die Zucker aus Cellulose und Hemicellulose aufschließen können, ergibt dann in Kombination ein leistungsfähiges Produkt.“

„Das Josilac® Pulver ist von der Einsatzempfehlung ähnlich, aber in der Ausbringung eben verschieden – hier ist die Anwendung über einen Pulverstreuer, wie z.B. den bekannten „Gandy“, vorzunehmen.“

„Josilac® Grass enthält eine Kombination von Milchsäurebakterien-Stämmen, die in einem sehr breiten Zeitfenster zur Wirkung kommen. Entsprechend dem Josilac® Classic ist das Produkt in einem Bereich von 25-40% TM einsetzbar. Es eignet sich für Grünland und Weidelgras bei normalen Silierbedingungen. Hervorzuheben ist auch die Eignung zur Ultra-Low-Volume-Dosierung, bei der wir mit einer Wassermenge von nur 50-100 ml pro Tonne Siliergut auskommen.“

„Josilac® Combi ist ein Allroundprodukt, das sich für Grünland, Mais, GPS und auch Biogas-Silagen eignet. Das Schöne ist die Kombination von homofermentativen Milchsäurebakterien, die eine rasche pH-Wert-Absenkung bewirken, und heterofermentativen Kulturen. Letztgenannte sorgen für eine verbesserte aerobe Stabilität. Dies ist besonders dann wichtig, wenn Erntegut mit einem etwas höheren TM-Gehalt siliert wird. Beim zweiten oder dritten Schnitt etwa, wenn die Außentemperaturen im Sommer höher sind, macht der Einsatz von Josilac® Combi mehr Sinn als der Einsatz vom Josilac® classic.“

„Josiferm® hat einen TM-Einsatzbereich von 30-60%, ist also besonders für Mais und CCM vorteilhaft. Hier steht ganz klar die Wirkung gegen Nacherwärmung im Vordergrund.“

„Die Übergänge bei unseren Produkten sind natürlich jeweils fließend, wobei wir den gesamten Bereich der in der Praxis vorkommenden Anwendungsfälle abdecken.“

Josera-Siliermittel mit Dosiergerät, © ballensilage.com
Josera-Siliermittel mit Dosiergerät, © ballensilage.com

ballensilage.com: Für schwierige Silierbedingungen steht das Combisil bereit – als chemisches Produkt. Wann ist der Einsatz dieses Siliermittels zu empfehlen? Wo liegen die Grenzen des Einsatzes biologischer Siliermittel?“

Herr Ernst: „Combisil ist ein Granulat, das ebenfalls mit einem Dosierstreuer vornehmlich zur Oberflächen- bzw. Randbehandlung von Silagen verwendet wird. Es wirkt einerseits als klassisches „Siliersalz“ gegen Schimmel und Nacherwärmung bei höheren TS-Gehalten, andererseits ist es bei sehr nassen Silagen mit TS-Gehalten unter 25% und bei schwierigen Bedingungen angezeigt. Combisil deckt also sehr hohe und sehr niedrige TS-Bereiche ab.“

ballensilage.com: „In manchen der Josera-Produkte sind auch Enzyme zum Futteraufschluß enthalten -wir erwähnten es bereits. Die Menge der Enzyme ist jedoch gering bezogen auf die zu behandelnde Tonnage an Siliergut. Ist die Zugabe von Enzymen dennoch mehr als Kosmetik?“

Herr Ernst: „Ja, der Zusatz von Enzymen ist sinnvoll – dabei kommt es auf die Zusammensetzung des Produktes an. Beim Josilac® Classic kombinieren wir eine hohe Impfdichte an Milchsäurebakterien mit zellwandaufschließenden Enzymen und erreichen gerade dann eine besondere Wirksamkeit, wenn im Ausgangsmaterial wenig löslicher Zucker vorhanden ist. Allerdings ist eine höhere Einsatzmenge des Siliermittels und eine gute Verteilgenauigkeit notwendig, damit die volle Wirksamkeit im Siliergut entfaltet wird. Dann sind eben auch genug konkurrenzstarke Milchsäurebakterien vorhanden, welche den freigesetzten Zucker effektiv und sinnvoll nutzen.“

ballensilage.com: „Josera setzt auf die „Ultra-Low-Volume“-Technik, die mit wenig Wasser auskommt. Diese Technik ist für den Anwender bequem – ist sie auch dem Ziel der möglichst verlustarmen und schnellen Ansäuerung des Silierguts dienlich?“

Herr Ernst: „Wir setzen zunächst einmal auf eine hohe Verteilgenauigkeit in Verbindung mit einer hohen Wirksamkeit der Produkte. Dabei liegt die Standarddosierung im Bereich von 0,4 – 2 Litern je Tonne Siliergut. Hier bieten wir auch ein entsprechendes Dosiergerät an, welches eine gute Verteilgenauigkeit der Siliermittel bietet. Über die Wahl der Düse kann die auszubringende Wassermenge ebenfalls deutlich reduziert werden.“

„Wir dürfen uns aber auch nicht vor der Praxis verschließen, welche noch niedrigere Aufwandmengen fordert. Auf vielen Erntemaschinen sind eben mittlerweile ULV-Geräte montiert. Auswertungen unter Praxisbedingungen weisen auch daraufhin, dass die Verteilgenauigkeit des Siliermittels bei guter Anordnung der Düsen mit höheren Wassermengen vergleichbar ist. Josilac® grass,-combi und Josiferm® sind für ULV Geräte geeignet.“

ballensilage.com: „Auch im Siloballen kann der Einsatz von Silierzusätzen sinnvoll sein – welches Produkt würden Sie empfehlen und warum?“

Herr Ernst: „Ohne Zweifel sind alle unsere Produkte für den Einsatz an Ballenpressen geeignet, inklusive unseres Dosiergeräts, das häufig an Rundballenpressen zum Einsatz kommt. Auch am Schwader ist die Applikation möglich. Die Einsatzempfehlung der Produkte richtet sich nach der Beschaffenheit des Silierguts: bei Gras bzw. Kleegras oder Luzerne käme Josilac® classic zum Einsatz, bei etwas trockenerem Material empfiehlt sich Josilac® Combi und Josiferm® schließlich wäre das Mittel der Wahl bei trockenen Grassilagen oder auch bei Maisballen. Hier kommt es ja besonders darauf an, die aerobe Stabilität zu gewährleisten.“

„Unser bewährtes Josilac®-Dosiergerät lässt sich problemlos auf der Deichsel einer Ballenpresse montieren und bequem von der Schlepperkabine aus kontrollieren. Ein Vorteil der Ballensilage ist ja, dass ich die Wirksamkeit von Siliermitteln auf einfache Weise nachweisen kann, indem ich behandelte und unbehandelte Siloballen von derselben Fläche herstelle und die unterschiedlichen Partien nach dem Silierprozess begutachten bzw. analysieren kann. Dabei ist das Gerät sehr kostengünstig – mit ca. 300 Euro kann der Landwirt ein einfach zu handhabendes und zu wartendes Gerät erwerben, das ideal auf den Einsatz unserer Siliermittel abgestimmt ist. Das Gerät ist bereits seit einigen Jahren bei uns erhältlich und ausgereift.“

„Wir haben übrigens gerade speziell für unsere Josilac-Siliermittel eine neue Website mit dem Namen www.josilac.com online geschaltet – hier finden Landwirte und Lohnbetriebe ausführliche Infos.“

ballensilage.com: „Die Josilac®-Produkte sind einsatzfertig -was ist vor dem Silieren zu tun?“

Herr Ernst: „Der Inhalt der Beutel wird in einem Anmischbehälter oder einer Mixflasche mit Wasser aufgelöst. Dann kommt der Inhalt der Flasche in einen Vorratstank und wird anschließend mit der empfohlenen Menge an Wasser so verdünnt, dass die pro Tonne empfohlene Menge an Flüssigkeit ausgebracht werden kann. Vor dem Ausbringen der Lösung sollte die Dosieranlage unbedingt ausgelitert werden, damit es nicht zu Fehldosierungen kommt.“

ballensilage.com: „Herr Ernst, welchen Stellenwert hat, Ihrer Meinung nach, der Einsatz von Siliermitteln als Mittel der Qualitätssicherung?“

Herr Ernst: „Die wichtigste Säule der Ernährung einer Hochleistungskuh ist das Grundfutter. Siliermittel sind ein effektives Instrument zur Qualitätssicherung. Nur mit schmackhafter, energiereicher und einwandfrei vergorener Silage können hohe Milchleistungen tiergerecht und kosteneffizient erzeugt werden. Die Proteinqualität wird erhalten, damit kann der Einsatz von teuren Eiweißfuttermitteln teilweise eingespart werden. Die Energiedichte kann durch Milchsäurebakterien, welche den Zucker effizienter nutzen, erhöht werden. Gleichzeitig können Verluste bei der Entnahme des Futters reduziert werden, indem mit heterofermentativen Milchsäurebakterien gezielt die aerobe Stabilität verbessert wird. “

ballensilage.com: „Manche der Siliermittel haben keine DLG-Gütezeichen wie das Josiferm® oder Josilac® Combi. Gibt es qualitative Einschränkungen bei der Verwendung dieses Produkts?“

Frau Blöthner: „Wir setzen gezielt auf die unabhängige und freiwillige Qualitätskontrolle der DLG um unseren Kunden ein Höchstmaß an Sicherheit zu gewährleisten. Bei Josilac® Combi und Josiferm® laufen derzeit noch die Versuche, um die DLG-Gütezeichen zu erlangen – dieser Prozess braucht natürlich Zeit. Sobald wir diese offiziell erhalten haben, werden wir dies veröffentlichen.“

ballensilage.com: „Siliermittel sind nun schon seit vielen Jahren bei qualitätsbewußten Landwirten und Lohnunternehmern im Einsatz. Welche Tendenzen beobachten Sie bei der Verwendung dieser Produkte?“

Herr Ernst: „Man kann sagen, dass der Einsatz von Siliermitteln immer einer kritischen Betrachtung unterliegt – die zentrale Frage ist, ob es den Landwirt auf seinem Betrieb weiterbringt. Tendenziell sehen wir, dass der Einsatz von Siliermitteln zunimmt. Dabei wird der Schutz vor Nacherwärmung immer bedeutender, besonders bei den Maissilagen. Das gilt sowohl für Silagen, die für die Fütterung vorgesehen sind als auch bei den Silagen für Biogasanlagen.“

„Unsere Produkte funktionieren und wir sind bei Josera in diesem Bereich stark auf Wachstum ausgerichtet.“

ballensilage.com: „Frau Blöthner, Herr Ernst, ich danke Ihnen für das ausführliche Gespräch.“



Kontakt:

Josera
www.josera.de

Josilac
www.josilac.com


weitere Specials finden Sie im SPECIALS-Archiv

Scroll Up