Fehlgärung

Fehlgärung


Nicht immer sind die Silierbedingungen günstig. Gras, das während Schlechtwetterperioden einsiliert worden ist, neigt häufig zur Fehlgärung. Im Gegensatz zur erwünschten Milchsäuregärung gewinnen hier leicht die Buttersäurebakterien (Clostridien) während des Siliervorganges die Oberhand. Als Ergebnis bekommen wir eine übelriechende und qualitätsgeminderte Silage, die für Hochleistungstiere nicht geeignet ist.

Silage mit hohem Buttersäuregehalt führt zu Leistungsminderungen, © ballensilage.com
Silage mit hohem Buttersäuregehalt führt zu Leistungsminderungen, © ballensilage.com

Clostridien sind bodenbürtige Bakterien, die auch mit den gefährlichen Erregern des Botulismus eng verwandt sind. Sie gelangen über Verschmutzungen während der Gärfutterbereitung ins Silo. Besonders groß ist die Gefahr bei feuchtem Erntewetter. Die mit hohen Verschmutzungsgraden einhergehende hohen Rohaschegehalte im Silo verschlechtern die Siliereignung des Ernteguts, indem die Pufferkapazität vergrößert wird.

Probleme fehlvergorener Grassilagen sind:

  • geringere Leistung aus dem Grundfutter, denn die Futteraufnahme sinkt und das Futter selber hat einen geringeren Futterwert
  • mögliche toxische Wirkung von Stoffwechselprodukten im Verdauungstrakt der Nutztiere
  • Kontamination der Milch mit Clostridien z.B. im Melkstand kann zum Aufblähen von Käselaibern bei der Rohmilchkäse-Herstellung führen
  • Clostridiensporen gelangen über die Ausscheidungen/Gülle der Kühe wieder auf Felder und Grünland und lassen einen unheilvollen Kreislauf entstehen

Um das Risiko der Buttersäuregärung einzudämmen, stehen dem Landwirt zahlreiche Maßnahmen zur Verfügung. Besondere Bedeutung kommt der Verbesserung der Futterhygiene zu. Zu den Maßnahmen zählen:

  • standortangepaßte Grasmischungen wählen und die Grasnarbe dicht halten
  • Maulwurfshügel einebnen
  • auf ausreichende N-Versorgung der Bestände achten (Problem bei extensiv geführten Beständen)
  • Bestände zeitig mähen und ausreichend anwelken
  • Gras nicht zu tief mähen um Einträge von Verschmutzungen zu verhindern, Mähwerk gerade einstellen
  • vollständigen Luftabschluss beim Wickeln von Siloballen herbeiführen
  • im Bedarfsfall bei ungünstigen Silierbedingungen Siliermittel einsetzen
Print Friendly, PDF & Email