Allgemeines

Allgemeines


Die Siloballenherstellung ist ein fachlich anerkanntes und ausgereiftes Verfahren zur Herstellung hochwertigen Grundfutters. Der Siloballen ist ein kleiner Silobehälter, in dem die gleichen gärbiologischen Vorgänge ablaufen wie in großen Fahrsilos, Feldmieten oder Hochsilos.

Rundballen, © ballensilage.com
Rundballen, © ballensilage.com

Ballensilagen kommen als Rundballen oder Quaderballen daher. Erstere stellen die verbreitetsten Vertreter ihrer Gattung dar. Mit einer üblichen Größe von ca. einem Meter Durchmesser und einem durchschnittlichen Gewicht von ca. 300 kg (bei hohen TS-Gehalten aber auch deutlich darüber) finden sie zumeist in der Fütterung von Milchkühen Verwendung. Miniballenpressen erzeugen Siloballen von ca. 30 kg Gewicht. Sie werden ihres guten Handlings wegen vorzugsweise in der Pferdefütterung eingesetzt.

Besonders in Mittelgebirgen spielt der Siloballen seine Vorteile aus. Die Flexibilität des Verfahrens erlaubt es, auf unterschiedliche Reifetermine und Qualitäten zu reagieren und dann zu silieren, wenn der optimale Zeitpunkt gekommen ist. So können auch kleinere Erntemengen sicher einsiliert werden.

Zur Einlagerung von Siloballen ist kaum mehr als ein fester und sauberer Untergrund erforderlich, spezielle bauliche Einrichtungen sind nicht notwendig. Jedoch sollten die Siloballen möglichst gegen Beschädigungen durch Nutztiere, Vögel und Schadnager geschützt werden. Eine Überdachung gibt zusätzlichen Schutz vor Wind und Wetter und reduziert z.B. die direkte Sonneneinstrahlung auf das Siloballenlager.

Quaderballen pressen, © ballensilage.com
Quaderballen pressen, © ballensilage.com

Als abgeschlossene Gärbehälter können fest gewickelte Siloballen bequem transportiert und auch gehandelt werden. Landwirte und Lohnbetriebe können die Qualitäten ihrer Siloballen gezielt auf Kundenwünsche abstimmen. Längst wird aber nicht nur mehr Gras im Siloballen siliert, auch Mais oder Zuckerrüben-Pressschnitzel lassen sich erstaunlich gut als Ballensilage haltbar machen.

In nahezu jeder Grundfutterration von Milchkühen ist Silage anzutreffen. Auch für Pferdehalter ist die Grassilage im Siloballen längst als eine Ergänzung oder auch Ersatz für Heu beliebt. Die Staubfreiheit, das bequeme Handling von Siloballen und die Schmackhaftigkeit einer gelungenen Silage sind gute Argumente für Pferdefreunde, sich das Verfahren „Ballensilage“ einmal näher anzuschauen. Nicht zuletzt ist es weniger wetterabhängig als die Heuwerbung.

Ohne die Gute Fachliche Praxis lässt sich aber keine gute Ballensilage herstellen, daher haben wir auf dieser Website einige wesentliche Punkte zusammengetragen, auf die geachtet werden sollte.

Print Friendly